HEMA Gathering: Sidesword

Wir gratulieren Wullschi zum 3. Platz im Sidesword-Turnier

HEMA Gathering: Longsword

Tapfer haben unsere Recken gekämpft und dürfen stolz auf zwei Plätzen unter den Ersten Acht sein.

 

20. Mai 2017 Mittelalterfest Zofingen Lagerleben & Schaukampftheater
26. - 28. Mai 2017 Mittelalter Spektakel Hinwil Lagerleben und Schaukampftheater

Tatort und Trainingszeiten

Um das historische mittelalterliche Fechten (HEMA-Fechten) ausüben zu können ist ein wenig Übung erforderlich. Wir treffen und dazu jeden Dienstag ab 1900 Uhr in der Turnhalle zu Wiliberg im Kanton Aargau. Das Training dauert bis spätestens 2130 Uhr. Jeden ersten Dienstag im Monat ist sogenannt "offenes Training", wo auch nicht-Mitglieder gegen einen kleinen Unkostenbeitrag im Training mitmachen können. Mehr zu offenen Trainings weiter unten.

Trainingsinhalte

Zu Trainingsbegin ist erstmal eine Runde Aufwärmen angesagt. Dies tun wir in der Gruppe mit diversen Bewegungs- und Ablauf-Übungen aus dem Grundlagenkatalog, wobei einer die Vorlagen zeigt und der Rest der Gruppe ihn nachahmt. Diese Übungen dienen nicht nur der Aktivierung des Bewegungspparats, sondern auch der Festigungen der Bewegungsabläufe, der Körperhaltung und der Körperkontrolle.

Anschliessend an die Aufwärmphase beüben wir uns in der Regel gegenseitig Mann gegen Mann. Dies kann die Analyse und Festigung eines bestimmten Elements sein, z.B. eine spezifische Aktion wie "Unterhau mit Schielen", aber auch die Wettkampfmässige gegenseitige Beübung.

offene Trainings

Jeden ersten Dienstag im Monat findet ein offenes Training statt. Die offenen Trainings sind besonders für Fecht-Interessierte ohne Vorkenntnisse geeignet, aber auch Profis anderer Vereine sind herzlich willkommen. Die offenen Trainings werden individuell den Kenntnissen und Fortschritte der Gäste angepasst. Für Neulinge ist das mitbringen von eigener Schutz- und Fechtausrüstung nicht zwingend erforderlich. Leichte Turnkleidung und gute Hallenturnschuhe sind fürs Erste ausreichend. Für offene Trainings wird ein Unkostenbeitrag von 5.- Franken pro Person und Abend erhoben.

Bei Fragen schick am besten eine SMS an folgende Nummer: 0765195905

Bühnenkampf

Das Ziel der Bühnenkampftruppe ist es eine Geschichte zu erzählen in welcher auch gekämpft werden kann. Für uns ist die Geschichte die treibende Kraft und nicht der Kampf darin.

Wir haben mehrere Stücke bereits geschrieben und auch vor Publikum aufgeführt. Dies sind unter anderem:

  • Johanna im Glück
  • Nes das Trossweib
  • Der Spiegel
  • Die beharrliche Winzerin
  • Robina Hood

Einige Stücken haben ein historischen Bezug, andere sind frei erfunden, oder einen Mix aus beidem. Jedoch ist uns wichtig, dass jede dargebotene Geschichte in sich schlüssig ist und es nicht ein Monotones aufeinander einschlagen ist.

Wir verwenden in unseren Bühnenkampfdarbietungen verschiedene Waffen, das lange Schwert, Hellebarden, Dolch, Schwert und Schild, Ringen, Stöcke und improvisierte Waffen. Unsere am häufigsten verwendete Waffe ist das lange Schwert. In den Kampfsequenzen legen wir Wert auf die Techniken und auf schnelle jedoch sichere Schläge, Hiebe und Stiche. Das Wichtigste ist immer dass niemand verletzt wird und das es dem Publikum gefällt, dann sind auch wir glücklich.

Wir sind auch immer bestrebt neue Stücke zu schreiben und zu spielen. Wer weiss vielleicht sogar bei deinem Anlass oder an einem Anlass an welchem wir dabei sind, siehe News.

Wir freuen uns auf jeden Fall Euch unsere Stücke zu präsentieren.

Verein

Aus den tiefsten Tiefen des finstersten Mittelalters bis zu den prachtvollen Anfängen der Renaissance stammen die edlen Damen, die wackeren Kämpfer und die fleissigen Handwerker der Baskerhunde. Die Baskerhunde? Noch nicht von uns gehört? Dabei gibt’s uns schon seit Anno Domini 2007!

Wer sind wir? Ein bunt zusammengewürfelter Haufen aller Alters- und Gewichtsklassen. Benannt haben wir uns nach unserem Wappentier, dem fürchterlich wilden Baskerhund, den nur ein Tor mit einem Hamster oder einem Berner Bären verwechseln würde. Mächtig auch unser Wahlspruch: „Nemo Nos Necat Nisi Nos“, oder „Keiner Tötet Uns Ausser Wir Selber“, was heissen kann „Gemeinsam sind wir unbesiegbar!“ oder „Wir selbst sind unser ärgster Feind!“. Das dürft ihr für euch selbst entscheiden!

 

Was machen wir? Wir pflegen mittelalterliche Traditionen in mancherlei Form:

Wir führen atemberaubenden und amüsanten Schau- und Bühnenkampf auf! Dabei stellen wir Ereignisse der Geschichte nach oder lassen in frei erfundenen Stücken Schwerter, Hellebarden, Dolche, Stöcke und Fäuste sprechen.

Dafür treffen wir uns regelmässig zum Training. Einmal pro Monat bieten wir ein offenes Training an, welches sich auch für Schwertkampfinteressierte ohne Vorkenntnis eignet.

An ausgewählten Veranstaltungen präsentieren wir Lagerleben, wie es sich zur Zeit der Alten Eidgenossen zugetragen haben mag. Wir üben uns in der mittelalterlichen Kochkunst mit authentischen Zutaten und überlieferten Gerichten und frönen danach der Völlerei mit allerlei Speis und Trank.

Auch pflegen wir das mittelalterliche Handwerk in vielfältiger Weise: Mit Schweiss und Herzblut üben wir uns im Kupfergiessen, der Schmiedekunst und der Herstellung von Schild, Schwert und Bogen. Allfällige Wunden heilen wir gleich selbst – denn wir sind bewandert in Kräuter- und Heilkunde und der Hohen Kunst der Alchemie. Wir schwingen nicht nur das Schwert, sondern auch die Nadel für manch eine farbenfrohe Gewandung von Kind und Kegel.

Unsere Ausrüstungsgegenstände, unsere Lagereinrichtung sowie die Waffen wählen wir so authentisch wie möglich und so praktisch wie nötig aus, um Sicherheit und Spass zu gewährleisten.

Die Baskerhunde sind nicht nur zum Anschauen da! Interessierte bekommen bei uns schon mal ein Schwert in die Hand gedrückt, ein Kettenhemd übergezogen oder einen Helm auf die Rübe gesetzt. Diejenigen, denen das nicht genügt und die das Herz eines Baskerhunds in der Brust tragen, laden wir zum offenen Schwertkampfprobetraining ein.

 

Also, gehabt euch wohl und…NEMO NOS NECAT NISI NOS!